Gesunde Zähne sind das halbe Leben – sie müssen aber kein halbes Vermögen kosten

Zahnarzt Ungarn – Noch immer stehen Reisen nach Ungarn, die man unternimmt, um sich einer Zahnbehandlung zu unterziehen, in einem schlechten Licht da. Zwar gelten sie als günstig, sind aber immer noch mit der Vorstellung verbunden, dass man sich unter großen Schmerzen, minderwertige Qualität einhandelt, die nach einer weiträumigen Entzündung mühsam vom Fachmann im Heimatland wieder ausgeräumt und teuer neu behandelt werden muss.

Das Bild ist ein völlig falsches und entsteht häufig durch fehlende Information und unkorrektes Hörensagen. Kennt man die wahren Gründe, warum Zahnarztpraxen in Ungarn in der Lage sind günstigere Preise bei herausragender Qualität anzubieten, sind die Vorurteile sofort aus dem Weg geräumt.

Zahnersatz auf höchstem Niveau in Ungarn

Bei allem was man heute erwirbt oder konsumiert, vergleicht man die Preise. Das gilt auch für den Zahnersatz. Die Kassen zahlen lediglich einen festen Zuschuss, den Rest muss man aus der eigenen Tasche bezahlen. Da macht es Sinn, die Kosten genau im Blick zu halten.

Nimmt man es mit den Worten eines der erfahrensten Zahnmediziner, Dr. Alexander Schreiner, der seit mehr als vierzig Jahren sowohl in Zürich und Bern, als auch in Ungarn seine Zahnkliniken (www.dentalreisenungarn.ch) betreibt, so erhält man in Budapest „Behandlungen auf bestem westeuropäischen Niveau zu besseren Preisen.“ Nach seiner Aussage kann die Ersparnis bei bis zu 70 % liegen und das bei gleicher Qualität von Arbeitsleistung und Material.

Absolut faire Preise bei hochwertiger Arbeitsleistung und erstklassigem Material in Ungarn

Es ist nach Aussage von Dr. Schreiner möglich, zwischen 40 und 70 % Prozent des Gesamtpreises auf die Behandlung einzusparen, weil die Personal- und Nebenkosten in Ungarn deutlich geringer sind als in der Schweiz. Das macht es möglich, bessere Preise anzubieten, ohne dass es für den Patienten zu Qualitätseinbußen kommt.

Obwohl das Personal geringer bezahlt wird, ist die Ausbildung hervorragend. Zahnärzte, die ihren Abschluss an der Universität Semmelweis in Budapest abgelegt haben, genießen europaweit einen ausgezeichneten Ruf. Und auch die medizinischen Fachangestellten werden auf hohem Niveau ausgebildet. Die Zahnklinik ist mehrsprachig aufgestellt, so dass die Kommunikation mit dem Patienten kein Problem darstellt.

In den Zahnkliniken, sowohl in Zürich als auch in Budapest, wird dasselbe Material eingesetzt. Dieses kommt stets aus Westeuropa, Japan oder Nordamerika, weist also eine exzellente Qualität (samt Herstellergarantie) auf, ist langlebig und kann beim Patienten ruhigen Gewissens eingesetzt werden.

Angenehmer und am Patienten orientierter Ablauf von Reise und Behandlung

Eine Zahnarztbehandlung ist aufregend genug; aus diesem Grund ist es angenehm, dass die Zahnklinik in Ungarn ein gutes Netzwerk nach Zürich, Bern und schweizweit hat. Beide Kliniken arbeiten Hand in Hand. Das macht es möglich, dass der Patient für die Erstuntersuchung nicht nach Budapest muss. Diese findet in der Zahnklinik in Zürich oder Bern statt. Dort erhält der Patient nicht nur schnell einen Kosten- und Heilplan, den der bei seiner Kasse einreichen kann. Ein Erstgespräch mit dem Zahnarzt klärt alle Wünsche und Ängste des Patienten und informiert über den genauen Ablauf der gesamten Behandlung.

In Ruhe kann der Patient nun alles überprüfen und die Preise vergleichen. Hat er sich für eine Reise nach Budapest entschieden, eine Stadt, die unbedingt eine Reise wert ist, so kann er auch hier auf die volle Unterstützung der Zahnklinik in Ungarn zurückgreifen. Von der Buchung des Fluges bis zum Transfer zum Hotel wird alles in einem Sorglos-Paket zusammengefasst. Die Preise sind im Vorfeld genau aufgelistet und somit bekannt.

Die Behandlung durch hochprofessionelle Zahnärzte selbst läuft unter höchstem Standard, als würde man auf einem Zahnarztstuhl in Zürich sitzen. Je nach Heilplan kann eine Zahnarztbehandlung in fünf Tagen abgeschlossen sein. Ebenso kann der Patient auf ein funktionierendes Netzwerk zurückgreifen. Durch den Verbund mit der Zahnklinik im Heimatland, kann die Nachsorge bedenkenlos durch den dortigen Zahnarzt in Anspruch genommen werden. Sollte wider Erwarten ein Notfall eintreten, so ist immer ein kompetenter Zahnarzt in greifbarer Nähe, sei es noch in Budapest oder schon in Zürich.

Eine Reise nach Ungarn in die dortige Zahnklinik kann bedenkenlos angeraten werden, weil sie umfangreiche und teure Behandlungen zu fairen Preisen anbietet. Dabei ist dem Patienten der Einsatz von hochwertigem Material und absolut erfahrener und routinierter Arbeitsweise sicher und lässt ihn mit einem strahlenden Lächeln in die Heimat zurückfliegen.

Karies – Man kann sich vor der Infektionskrankheit Nr. 1 schützen

Weltweit ist Karies die häufigste Krankheit. Gut 98% der Bevölkerung sind betroffen, weiss Ihre Zahnarztpraxis Luzern und Zahnärztin Dr. Maria Sternina. Mangelnde Pflege und Ernährungsgewohnheiten lösen Karies aus, denn in der Regel kommt jeder Zahn gesund zur Welt. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass es kein Gen gibt, welches Karies vererbt, somit ist die viel verbreitete Meinung, dass Karies vererbt wird, ein Mythos. Dass die Summe mehrerer Erbfaktoren, die das Risiko für Karies durchaus beeinflussen ausschlaggebend sind, wurde allerdings an Studien von eineiigen Zwillingen nachgewiesen.

 

Im Anfangsstadium ist Karies meistens noch heilbar

Es gibt verschiedene Arten von Karies, sowie unterschiedliche Stadien. Die Initialkaries, die auch „White Spot“ genannt wird, ist meistens heilbar. Erkennen kann man sie an den typischen weissen Kreideflecken auf den Zähnen. Ihr Zahnarzt Luzern rät Ihnen hier definitiv eine intensive Mundhygiene und Fluoridierung der Zähne. Der Zustand wird dann weiter beobachtet und man muss vorerst keine Füllungstherapie einleiten. Wenn Karies dann allerdings weiter fortschreiten kann, verfärbt sich der Zahn irgendwann gelb-bräunlich. Und wenn er einmal bis ins Zahnbein vorgedrungen ist, dann geht es rasch in Richtung Zahnmark.

Oft sehen auch die Löcher bei Karies von aussen noch klein aus, was im Inneren des Zahns allerdings stark ausgedehnt sein kann. Wenn das sog. Pulpa, also das Zahnmark, von den Kariesbakterien befallen ist, dann kommt es nicht nur zu starken Zahnschmerzen, es kann sogar durch die Infektion massive Entzündungen am Zahnknochen auslösen. Dann haben die Bakterien freie Bahn in den Blutkreislauf und können unter Umständen Entzündungen an anderen inneren Organen auslösen. Verschiedenste Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass ein Zusammenhang besteht, zwischen den Kariesbakterien und z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen.


Tipps von Ihrem Zahnarzt Luzern – So beugen Sie Karies effektiv vor

Eine 2-mal jährliche Zahnreinigung und somit ein Besuch in Ihrer Zahnarztpraxis Luzern, ist die wirksamste Methode, um Karies vorzubeugen und Ihre Zähne, Zahnfleisch und Mundhöhle gesund zu halten.

Einen idealen Nährboden bietet es Bakterien, wenn sich auf den Zahnoberflächen und Zahnzwischenräumen Speisereste festsetzen. Nur dadurch kann Karies erst entstehen! Wenn man einen Zahn richtig pflegt, dann bleibt er in der Regel auch gesund.

Folgende Aspekte spielen bei der Pflege eine ausschlaggebende Rolle:

  • Die richtige Ernährung! D.h., eine abwechslungsreiche Kost mit viel Obst und Gemüse und die Reduzierung von stark zuckerhaltigen Lebensmitteln
  • Fluorprophylaxe – Nutzen Sie Gele, Zahnasten und ggf. Mundwasser, in denen Fluorid enthalten ist. Ihr Zahnarzt Luzern kann Sie beraten!
  • Kontrolle durch den Zahnarzt, alle 6 Monate. Dadurch vermeiden Sie Schäden an Ihren Zähnen und an Ihrem Gebiss.
  • Mundhygiene – Eine regelmässige und sorgfältige Zahnpflege ist die beste Vorbeugung gegen Karies. Putzen Sie gründlich, mindestens 2-mal täglich und achten Sie darauf, dass Sie möglichst alle Plaquereste entfernen konnten. Halten Sie zusätzlich Ihre Zahnzwischenräume mit Zahnseide sauber.

Weitere Tipps zu Karies und gesunden Zähnen können Sie nachlesen auf der Webseite Ihres Zahnarzt Luzern: https://www.drsternina.ch/

Wenn Sie aber absolut auf Nummer sicher gehen wollen, dann schauen Sie vorbei, bei Ihrem Zahnarzt Luzern. Frau Dr. Maria Sternina und Ihr Team freut sich auf Ihren Besuch und wird Sie bei Ihrer persönlichen Zahnpflege gerne unterstützen.

Mehr Männer begrüßen kosmetische Zahnheilkunde in Bern.

In den letzten Jahren suchen immer mehr Männer nach kosmetischen Zahnbehandlungen wie Zahnaufhellung, Invisalign und Veneers, um jugendlicher und robuster auszusehen. Rufen Sie uns unter 031 333 66 66 an, um einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Laut der Akademie für Allgemeine Zahnheilkunde (AGD) und ihrer Online-Umfrage, bei der 289 allgemeine Zahnärzte und Verbraucher befragt wurden, stimmt diese alte Auffassung, dass Männer nicht zum Zahnarzt gehen. Fast die Hälfte war der Meinung, dass Männer keine Notwendigkeit sehen, zum Zahnarzt in Bern zu gehen, und etwa ein Drittel berichtete, dass Männer den Zahnarzt möglicherweise nicht besuchen, weil sie Angst haben oder sich schämen, dorthin zu gehen. Fast 18 Prozent gaben an, dass Männer einfach keine Zeit für einen Zahnarztbesuch haben, und etwa fünf Prozent meinten, dass Männer nicht einmal einen regulären Zahnarzt haben.

Während die AGD jetzt mitteilt, dass sich dieser lang anhaltende Trend zum Besseren ändert, sind wir erfreut zu berichten, dass Männer, die in unsere Zahnarztpraxis in Bern kommen, dem Trend bereits widersprechen. “Ich würde sagen, mindestens die Hälfte meiner Schminke ist für Männer”, sagt Dr. Nassir, Zahnarzt der Zahnarztpraxis Dentcenter Bern. “Männliche Patienten, die ich sehe, stehen ganz oben auf der Karriereleiter oder junge Männer auf ihrem Weg nach oben. Sie stellen sicher, dass sie das Gesamtpaket aus Pflege, Fitness und einem guten, starken Lächeln haben, um das Bild zu vervollständigen.”

Dr. Nassir stellt fest, dass Männer auch viel über Mundgesundheit und Zahnheilkunde forschen. “Sie sind bereit zu bleichen und Furniere zu bekommen, um die Form, Farbe und Ausrichtung ihrer Zähne zu verbessern”, sagt er. “Und sie verlassen unsere Zahnarztpraxis in Bern und sehen viel besser aus.”

“Ein junges, gesundes Lächeln ist jetzt Teil einer guten Pflege”, sagt Dr. Nassir über die zunehmende Zahl von Männern, die kosmetische Zahnbehandlungen in Anspruch nehmen. “Früher sprachen Patientinnen über kosmetische Probleme, wenn es um ihre Zähne ging”, sagt er. “Aber jetzt fragen immer mehr Männer, wie sie ihr Aussehen mit Bleichen, Furnieren und Kleben halten sollen.”

Dr. Nassir erklärt, dass viele seiner männlichen Patienten bemerken, dass das verbesserte Lächeln eines Kollegen eine wichtige Währung in der Geschäftswelt darstellt. Und das Geschäftsumfeld hat sich geändert. Männer können nicht länger damit rechnen, in ihrem Leben für einen Arbeitgeber zu arbeiten. Und die heutigen Entlassungen und Betriebsschließungen zwingen Männer mittleren Alters dazu, sich mit ihren jüngeren Kollegen um einen Arbeitsplatz zu bewerben, was das Auftreten zu einem wünschenswerten Faktor am Arbeitsplatz macht.

“Früher war es so, dass Männer den Gedanken an die kleinste Behandlung im Zusammenhang mit dem Aussehen verworfen haben”, sagt Dr. Nassir. “Jetzt rufen sie an und planen, dass alles auf einmal erledigt wird. Für weitere Informationen besuchen sie die des Zahnarzt Bern unter www.dentcenter.ch.

Alles über Zahnfleischentzündungen

Unter einer sog. „Gingivitis“ versteht man heute eine Zahnfleischentzündung. Diese wird durch Bakterien hervorgerufen, die als Plaque an unseren Zähnen kleben. Plaque sind die weisslichen Beläge, die z.B. am Zahnfleischrand oder zwischen den Zähnen liegen und dort nicht weggeputzt werden. Meistens ist eine mangelnde Mundhygiene die häufigste Ursache für Plaque. Es entsteht schnell, wenn Sie z.B. länger als 3 Wochen an einer bestimmten Stelle nicht oder ungenügend putzen. Ihr Zahnarzt Zürich „Style your Smile“ hat Ihnen in den folgenden Zeilen zusammengefasst, was die Ursache für Zahnfleischentzündungen ist und was Sie dagegen tun können.

 

Plaque ist die häufigste Ursache für Entzündungen des Zahnfleischs

Millionen von Bakterien sind in der Plaque enthalten und diese führen über einen längeren Zeitraum hinweg zu Zahnfleischentzündungen. Zahnplaque neigt auch im Laufe der Zeit zu Verkalkungen und bildet Zahnstein. Wenn nun die oberflächliche Zahnfleischentzündung nicht behandelt wird, dann fängt die Entzündung an, tiefere Schichten des Zahnfleischs anzugreifen, weiss Ihr Zahnarzt Zürich. Daraufhin bildet sich die sog. „Parodontitis“. Es ist äusserst wichtig, dass Zahnstein und Zahnplaque von einer geschulten Mundhygieneassistentin regelmässig und professionell entfernt wird. Die Zeichen einer Zahnfleischentzündung sind z.B.: geschwollenes und gerötetes Zahnfleisch oder auch das Bluten beim Zähne putzen. Eine Gingivitis ist eine oberflächliche Zahnfleischentzündung und kann durch gezielte Mundhygienemassnahmen leicht behandelt werden. Diese Massnahmen liegen zuallererst immer bei dem Patienten selbst, denn diese sind z.B.: „richtiges“ Zähne putzen mit der richtigen Zahnbürste und der richtigen Zahnpasta! Ebenso empfiehlt Ihnen Ihr Zahnarzt Zürich die Anwendung einer geeigneten Mundspüllösung. Die Symptome von der Entzündung, wie Schwellungen, Rötungen und Blutungen des Zahnfleischs, bilden sich dann in der Regel innerhalb von 5-7 Tagen zurück.

Parodontitis ist meistens chronisch

In den meisten Fällen ist die Parodontitis eine chronische Erkrankung, welche sich über Jahrzehnte hin entwickelt. Anfangs zeigt sie nicht unbedingt Symptome, aus dem Grund wird Sie leider oft zu spät erkannt. Man kann sagen, dass in etwa 90% der Bevölkerung unter Zahnfleischerkrankungen leiden. Es gibt verschiedene Gründe, warum dieser Zahnfleischerkrankung dann akut werden kann. Der Zahnarzt Zürich kann bei Routineuntersuchungen sofort erkennen, ob sich bei Ihnen eine Parodontitis bildet und kann ggf. sofort mit einer Behandlung beginnen. Wenn Sie sich für dieses oder ein anderes Thema näher interessieren oder weitere spezifische Fragen dazu haben, dann besuchen Sie doch einmal unsere Webseite! https://www.styleyoursmile.ch/ Dort finden Sie viele weitere interessante Artikel zu Zahngesundheitsthemen. Gerne können Sie Ihren Zahnarzt Zürich auch direkt über das Kontaktformular kontaktieren und einen Termin vereinbaren. Das gesamte Team freut sich auf Ihren Besuch!

Wenn Ihre Zahnfleischerkrankung weiter fortschreitet, dann kann eine Zahnlockerung oder auch Zahnwanderung die Folge sein. Es gibt einige Fragen, die man sich beantworten kann, um mögliche Anzeichen einer Parodontitis wahrzunehmen.

  • Ist Ihr Zahnfleisch geschwollen und empfindlich?
  • Blutet Ihr Zahnfleisch beim Zähne putzen?
  • Hat sich Ihr Zahnfleisch zurückgezogen?
  • Scheint es so, als wären Ihre Zähne länger geworden?
  • Hat sich die Stellung Ihrer Zähne verändert?
  • Haben sich Flecken zwischen den Zähnen gebildet?
  • Haben Sie Eiteraustritt zwischen Ihren Zähnen und Ihrem Zahnfleisch festgestellt?
  • Finden Sie, dass Ihre Zähne anders zusammenbeissen als früher?
  • Haben Sie Probleme mit Mundgeruch?

Sollten Sie hier eine oder mehrere Fragen mit Ja beantwortet haben, dann informieren Sie dringend Ihren Zahnarzt Zürich über Ihr Anliegen. Eine genaue Untersuchung wird dann zeigen, ob Sie unter einer Parodontitis leiden. Wenn ja, dann muss an verschiedenen Stellen gemessen werden, wie weit Ihr Zahnfleisch zurück gegangen ist und ob sog. Zahnfleischtaschen vorliegen. Ihr Zahnarzt Zürich berät Sie dann zu diesem Thema gerne ausführlich.